Prävention von Alzheimer

Eine sehr breitangelegte Untersuchung die in der renommierter Zeitschrift „Lancet“ publiziert worden ist belegt dass ein Drittel aller Demenzfälle zu vermeiden wären.

Gemäss der Studie sind besonders die Life-Style Bereiche die dazu führen dass unser Gehirn nicht genügend aktiviert wird und dadurch später auch keine Reserven aufzubieten hat wenn es notwendig sei.

Die folgenden Probleme in jüngeren Jahren dafür wurden erwähnt:

Übergewicht

Bluthochdruck

Schwerhörigkeit

Im späterem Alter:

Diabetes

Depression

Einsamkeit

Aus meiner Sicht, des Musik-Hirnforschers, sind dass hauptsächlich Faktoren die auf eine verminderte Stimulation des Gehirns zeigt.

Durch mangelnde Bewegung,nicht genügende akustische Stimulation,falsche Ernährung,depressive Zustände und Vereinsamung(zu wenig zwischenmenschliche Kontakte) wird das Gehirn nicht genügend „gefüttert“, aktiviert ,stimuliert .

Dagegen kann eine regelmässige Stimulation mit Musik, wie dass der Fall mit fitterbrain zeigt vieles zu Gute verändern.

Die akustische wie auch gleichzeitig die vibratorische Stimulation regen beide unterschiedliche Bereiche des Gehirns an.

Die Vibrationen erzeugen im motorischen Areal eine Aktivierung die der Aktivierung von Muskeln beim Training gleicht.Dazu ist das Hören vom Lachen genau so anregend für das Gehirn als ob man selber lachen würde und der emotionaler Einfluss der Wiegenlieder trägt zur Beruhigung bei.

Die Auswirkungen von fitterbrain sind sowohl präventiv wie auch therapeutisch wirksam.

 

Ihr Prof.Schiftan

www.fitterbrain.org

 

Quelle:

ALZHEIMER & CO

Fachleute: Ein Drittel aller Demenzfälle ist vermeidbar

Prävention sei viel effektiver als jede medikamentöse Behandlung: Neun Lebensstilfaktoren sollen das Gehirn schützen.

http://www.spektrum.de/news/fachleute-ein-drittel-aller-demenzfaelle-istvermeidbar/

1484353